Herbstanfang

So langsam aber stetig wird es Herbst da draußen. Doch dies ist noch lange kein Grund sich zu langweilen.

Wie im letzten Beitrag versprochen, gibt es diesmal ein paar Tipps gegen Langeweile in der wettertechnisch eher launigen Jahreszeit.

Unser Name verpflichtet uns quasi die tollen Seiten des Herbstes in den Vordergrund zu rücken. So kann man im Herbst bunte Blätter, Eicheln und Kastanien sammeln. Was jetzt so banal klingt hat im Alltag den Vorteil, dass jeder Gang, egal ob er zum Kindergarten, Supermarkt oder zur Sparkasse führt, nun einen tollen Anreiz für Nele und Levi liefert. Man kann nie genug Eicheln haben, schließlich kann man auch im Herbst die Tiere in Lützen füttern und die mögen diese Leckereien besonders gern.

Und wenn die kleinen Beine doch mal nicht zum Laufen zu überreden sind, dann fahren wir eben. Dem Erfinder des Laufrades möchten wir auf diesem Wege vielmals danken. Kein Fortbewegungsmittel hat unsere Kinder bisher so begeistern können. Zumindest bis Neles Laufrad einen Kettenantrieb bekam. Levi ist mittlerweile auch schon aufgesprungen und fährt und fährt und fährt…

Und im nahegelegenen Wald angekommen, freuen wir uns immer wieder über die große Wiese, die wir zum Glück nicht mähen müssen, den vielen Auslauf, die vielen Eicheln die von der riesigen Eiche in der Mitte fallen und manchmal auch über den Wind der einem dort entgegen bläst.

Aber manchmal regnet es eben doch und man muss sich etwas anderes überlegen. Dann kann man sich zum Beispiel eine schöne Sommerwiese malen oder die gesammelten Blätter aufkleben.

Aber auch die Malerei wird irgendwann langweilig und es muss etwas anderes her. Ein Schwimmbad zum Beispiel. Neben den altbekannten Maya Mare oder Sachsen Therme gibt es ja auch noch kleinere Bäder. So haben wir vor wenigen Wochen einmal die Grünauer Welle getestet und es hat uns super gefallen. Es war bei weitem nicht so überlaufen wie die großen Spaßbäder und hat neben der Schwimmbahn auch einen Whirpool, ein Kinderbecken und eine mittelgroße Rutsche zu bieten. Letztere war für Nele das Highlight schechthin. Es hat zwar einige Überwindungsrutschungen mit Mama und Papa gekostet (auf dem Schoß, mit festhalten, mit nur einer Hand festhalten, mit kurz vor Ende loslassen…) aber dann…

…wollte sie gar nicht mehr nach Hause und es bedurfte einiger Überredungskünste. Aber dank der humanen Preise (15€ für 3 Stunden für uns alle zusammen) kommen wir sicherlich öfter her und das überzeugt zum Schluss auch unsere kleine Nixe.

Wem das Wasser zu nass ist, wenn es doch sowieso schon regnet, der kann natürlich auch im Trockenen baden – zum Beispiel im bereits hier erwähnten Euro Eddys. Auch das macht sichtlich Laune.

Und wer es richtig warm braucht, der kann sich in den kühlen Tagen ja auch in der Menschenmenge baden und den Dschungel im Gondwanaland des Leipziger Zoo besuchen. Insider-Tipp: Ab 16 Uhr wird es deutlich leerer – also erst die Elefanten, Affen und Giraffen besuchen und zum Schluss nochmal in den Tropen vorbei schauen.

Und wenn wir in keinem dieser Orte anzutreffen sind, dann sind wir eventuell hier zu finden. Endlich habe ich diesen Link mal einbauen können.

In diesem Sinne, macht es euch gemütlich und genießt den Herbst,

eure, hellen Herbsties

PS: Weitere kindertaugliche Tipps für die Schmuddeltage könnt ihr gern in den Kommentaren hinterlassen.