Urlaubsreif – Urlaubsbericht Teil 1

Urlaubsreif nach Hitzefrei…

Waaaahnsinn…die heißen Tage wollten einfach nicht enden und die Saharahitze hatte uns die letzten Wochen fest im Griff. Wir fanden das spitze und besuchten täglich unser schon fast heimisch gewordenes Freibad in Markranstädt – wir wurden quasi schon durchgewunken!

Nun ja, heute schau ich in eine grummelgraue Himmellandschaft und somit fällt jegliches baden oder sonstige Hochsommeraktivität flach und es ist mir endlich möglich den Urlaubsreport zu starten.

Sonntag, 16. Juni 2013 – Start in den Urlaub

Naja, es ging nicht gleich früh los. Denn wie bereits erwähnt hatten wir ja ein ultimatives Geburtstagsfeierwochenende absolviert, sodass wir spät im Bett waren und den ersten Urlaubstag gemütlich beginnen wollten. Ich schickte Oli mit den Kindern in den nahegelegenen Tierpark Lützen um mir Freiraum und Zeit zum Packen zu verschaffen. Badesachen, Spielzeug, Wetterfestes und ein paar Snacks füllten das Auto recht gut – aber für den Buggy und zwei Laufräder war noch Platz.

Wir starteten 14 Uhr mit zwei müden Kindern die Hinreise ins bereits bekannte Van der Valk Resort Linstow an der Mecklenburger Seenplatte. Wenn die Kinder nicht schliefen hatten wir die super bequeme iPad-Kinoversion parat und somit verging die Zeit wie im Flug.

Und dann ging alles ganz schnell. Schlüsselübernahme an der Rezeption, Haus gefunden, grob ausgepackt, Laufräder unter die Kinderpopos und ab zum zentral gelegenen Riesenspielplatz.

Nele und Levi stürmten diesen sofort und wollten gar nicht so recht glauben, dass wir diesen noch einige Tage nutzen können.

Eine familienfreundliche Halbpenison machte uns die Tage zum Luxus. Somit konnten wir den ersten Abend mit 5 internationalen Buffets zzgl. dem Kinderbuffet genießen, dass wir unweit von unserem Haus in der Hotelanlage einnehmen konnten. Ein tolles Ambiente mit gemütlichen Sitzmöglichkeiten, wahlweise asiatisch, italienisch, mexikanisch oder französisch dekoriert, ließen einen in Urlaubsstimmung nahezu schweben.

Nele und Levi staunten bei dieser Auswahl nicht schlecht – waren dennoch immer wieder schnell bei Pommes, Pizza, Nudeln, Eierkuchen und Melone angekommen. Ohne schlechtes Gewissen durften sie sich all diese Leckereien einverleiben, denn anschließend gab es Spiel und Spaß im „Märchenland“, einem toll ausgebauten Spieleparadies direkt im Restaurantbereich, sodass alle Eltern ihre Kleinen im Blick aber dennoch mal Zeit für sich hatten.

Schon an diesem Abend sorgte die hoteleigene Animationstruppe mit einem Pantomimequiz für Spaß bei Groß und Klein. Mit tollen ersten Eindrücken und Vorfreude auf das was noch kommt watschelten wir gesättigt und zufrieden in unser nettes Häuschen zurück und schliefen schnell ein.

Montag, 17. Juni 2013

Um acht Uhr morgens wurden wir von der Sonne geküsst und starteten gut gelaunt in den Tag. Mit einem tollen Frühstücksbuffet konnte dieser nur gut gelingen. Papa genoss das Ei mit Speck, Mama switchte zwischen mal süß und herzhaft. Ganz im Gegensatz zu Nele, die jeden morgen ihr Salamibrötchen verdrückte und Levi der seinem Nutellabrötchen stets treu blieb.

Und das Beste überhaupt: Wir konnten uns vom Tisch erheben, stellten maximal das Geschirr ein wenig geordnet zusammen und ließen alle Krümel und Eierschalen einfach mal unterm Tisch liegen. Kein langes in der Küche rumwirbeln von Nöten bis man mit der Tagesplanung beginnen kann.

Gut gestärkt und vom Animationsteam und Hotelmaskottchen mit Tanz und Infos rund um den Tag begrüßt, machten wir uns auf zur großen zugehörigen Streichelzooanlage mit Pferdekoppel. Sogar Moritz, dass weiße Pony von vor drei Jahren, war noch immer im Dienst und konnte von Nele und Levi gleich in Beschlag genommen werden. Ein langer Ritt in gemäßigtem Tempo gefiel den beiden sehr gut und es schrie nach Wiederholung.

Der Streichelzoo mit allen Tieren die man dort so erwartet war noch immer so schön, wie man ihn in Erinnerung hatte und somit hatten alle tierischen Spaß. Eine Runde Spielplatz durfte nicht fehlen und sollte Levi und Nele zufolge niemals enden. Aber mit einem Wink auf den Nachmittag der noch viel Spaß bringen würde konnten wir sie sogar zum Mittagsschlaf überreden.

Gut ausgeschlafen starteten wir bei bestem Wetter zum Krakower See um diesen mit einerBootsfahrt zu erkunden.

Lustige Steghäuser an den Uferstellen, schöne Badestellen für die nächsten Tage und ein paar Informationen die uns nicht dümmer machen konnten wir in Erfahrung bringen.

Zurück, machten wir uns in das von den Kindern schon langersehnte Resorteigene Freizeitbad mit allerhand Rutschen, Kinderbecken, Whirlpools und großen Badebecken.

Dort verbrachten wir ein paar feuchtfröhliche Stunden und konnten uns Neles ersteSchwimmkurserfolge mal ganz in Ruhe ansehen. Levi wollte dem natürlich in Nichts nachstehen und schwamm mit Nele mit und rutschte mit Ihr um die Wette.

rdentlich ausgepowert riefen unsere Bäuche nach Stärkung. Im Fahrstuhl ging es eine Etage höher und dort erwartete uns wieder ein tolles Buffet und wir konnten den Abend herrlich ausklingen lassen. Vom vielen Rumtoben verschwitzt gab es für Nele und Levi nochmal eine Badewannenladung extra Wasser und somit war auch der zweite Tag in Linstow schon Geschichte.

Dienstag, 18. Juni 2013

In einen warmen Tag starteten wir auch zum dritten Mal und nutzten nach dem Frühstück noch ein wenig die morgendliche Kühle um einen Ausritt mit „Kleiner Donner“ und „Ferdinand“ zu machen.

Eine kleine Shoppingtour durch die Mall der Hotelanlage nutzten wir um das Taschengeld von den Großeltern etwas zu schmälern.

Levi verliebte sich in einen Bagger von der Firma Bruder (jede Jungsmama weiß was die kosten) und Nele blieb da diesmal etwas bescheiden bei einem Plüschhund am Stock (so als ob er an der Leine läuft).

Zurück im Haus und mit Mittagessen aus dem Supermarkt gingen Mama und die Kinder zum Schlafen über und Papa nahm sich einer großen Herausforderung an. Die Suche einer Sparkasse für das ausgegangene Bargeld. Als wir dann ausgeschlafen hatten war er dann mit dem ersehnten Geldkoffer wieder zurück.

Für das Nachmittagsprogramm nahmen wir uns vor zum Fahrradverleih auf der Anlage zu gehen. Dort wurden wir von den unterschiedlichsten fahrbaren Geräten so abgelenkt, das wir uns beeilen mussten noch eine Runde mit unserer vierrädrigen Familienkutsche zu drehen.

Allerdings hätten wir auch nicht viel mehr geschafft denn das Wetter zeigte sich sehr warm und sehr sonnig, sodass die Bergrunterfahrwinde wunderbar toll waren aber die Bergaufschwüle inklusive Tretbewegungen uns nur so schnaufen ließen. Natürlich bekamen die Kinder von alldem nur wenig mit. Sitzend in erster Reihe und nach mehr Geschwindigkeit fordernd klatschten die Kinder in die Hände.

Unsere körperliche Verfassung und die Kinder sowieso schrien nach Baden! Baden! Baden! – also ging es der Zeit wegen nicht zum See sondern wieder ins hauseigene Spaßbad. Dort fertig abgekühlt mussten wir uns heut ein wenig beeilen. Wir hatten ein Date.

Ein Date in der Kinderdisco. Bereits vorm Urlaub hatten wir im Plausch mit der Familie von Lena (einer Sportfreundin aus Dölziger Zeiten) festgestellt, dass wir zur gleichen Zeit am selben Urlaubsort verweilen und da musste es einfach auch mal sein, dass wir uns verabredeten. Zu lustigen Tanzliedern wackelten die Kinder mit Händen und Popos in einen schönen Abend.

Natürlich ging in den nächsten Tagen es ereignisreich weiter. Aber das lest Ihr im nächsten Teil unserer Urlaubsreihe.