Kindergarten war gestern!

Nun kommen wir in großen Schritten auf Neles Großereignis zu und die Vorbereitung zu ihrem bevorstehenden Schulanfang liefen schon lange vor August an. Die richtige Räumlichkeit, das Catering, die Getränke, Deko, Hüpfburg, Gästeliste und noch viele andere Kleinigkeiten mussten organisiert werden. Fest stand, dass wir mit unserer befreundeten Familie Jakumeit/Pietschmann (Ich wäre ja für einen einheitlichen Namen…hust-hust) und deren Tochter Lilli zusammen feiern wollten. Die Mädels kennen sich ja noch seit Tagesmuttizeiten und der bevorstehende Einzug in die gleiche Klasse sollte das Ganze krönen. Es gingen nun viele Einladungen zur Post und Nele bekam von all der Planung relativ wenig mit. Gleichzeitig liefen im Vorfeld schon viele Vorschulstunden mit einer echten Lehrerin ihrer Schule und auch Zuckertüten wurden fleißig auf die Wunschzettel gemalt.

schule1

Und nun kam er der Tag der Tage an dem es hieß: „Abschied nehmen!“  Am 28. August 2014 wurde den Schulanfängern ein besonderer Tag im Kindergarten beschert. Gleich früh trafen sich alle am Zug und fuhren mit ihrer Erzieherin Ute und Elisabeth nach Bad Kösen. Es ging rauf bis zur Rudelsburg, mit dem Dampfer über die Saale und erfischend durch das Kneipp-Becken. Ein kleiner Rundgang im Tierpark und ein Mittagessen an der frischen Luft schaffte die Kinder recht ordentlich, sodass die Zugfahrt auf dem Rückweg sehr ruhig war und die ein oder anderen Augenpaare geschlossen blieben.

kitaade

Aber das war es ja noch nicht gewesen. Die Ankunft der Schulanfänger im Kindergarten war bunt und herzlich. Eine gedeckte Tafel, Girlanden und ein Baum mit Zuckertütenfrüchten machten die Kinder schnell wieder munter. Wir Familien stifteten dem Kindergarten ein kleines Apfelbäumchen als Erinnerung an unsere frechen Früchte.kitaabschluss

Mit Pizza und Limo in den Bäuchen, Zuckertüten und Erinnerungsmappen in den Händen gingen wir weiter in das Gemeindezentrum, in dem auch Neles echter Schulanfang gefeiert werden sollte. Den Erzieherinnen gönnten wir den Feierabend und in Familie wollten wir den Kindern noch einen schönen gemeinsamen Abschluss des Tages bieten. Mit Lagerfeuer, Stockbrot und Marshmallows kommt man dabei immer gut an. Allerdings standen letztendlich die Eltern mit großen Stöcken am Feuer und DURFTEN das Brot der Kinder backen. Zum Abschluss und aufgrund so mancher Erschöpfungserscheinungen ließen wir die Nachtwanderung mit Laternen weg und das Kino auf Leinwand konnte alle noch begeistern. Danach wurde zusammengerückt und angekuschelt und ein letztes gemeinsames Schnarchen der Noch-Kindergartengruppe konnten die schwatzenden Mamas draußen vernehmen. Am nächsten Morgen wurde noch lecker gefrühstückt und ein letzter Gang von Nele in den Kindergarten, Hand in Hand mit Freund Christian (der leider in eine andere Schule gehen musste), löste selbst bei den Kindern ein wenig Bedrücken aus.

Doch das bevorstehende Abenteuer Schule und die Erkenntnis, nur noch einmal schlafen zu müssen bis es soweit ist, konnte Nele die Vorfreude wieder ins Gesicht holen.

Die Freude wieder einen großen Schritt geschafft zu haben ist auch auf unserer Seite. Schon lange fiebern wir mit Nele mit. Gern spielte sie Schule mit Tafel und Kreide, probierte sich im Vorlesen, indem sie die Bilder interpretierte und schrieb auf jedes von ihr gemalte Bild die Namen der Empfänger. Endlich ein großes Schulkind zu sein, dass nicht mehr mittags schlafen muss, allein Hausaufgaben machen soll und im tollen Hort mit Freunden dennoch viel erleben kann. Das war das Ziel und nun zum Greifen nah.

In Vorbereitung auf den Schulanfang und auch als kleine Tradition bei Heller-Herbst wühlen wir vor Großereignissen gern in unserem Fotoarchiv. Unser Papa Oli gibt sich dann immer Mühe, die besten Schnappschüsse zu filtern und in eine ansehnliche Präsentation zu stecken. Diese wollen wir euch nicht vorenthalten und lassen euch gern an unserem großen Glück, unserer Nele, teilhaben.

Sechs Jahre umsorgt und betüdelt von Tagesmutti, Tanten und ganz viel Mama, Papa und Familie. Nun müssen wir darauf bauen und den kleinen Wirbelwind ziehen lassen, in eine auch uns als Eltern noch unbekannte Welt.

Musik: Sleep Little Child von Sascha Ende (http://www.ende.tv)

Im nächsten Beitrag gibt´s dann die große Sause mit echt viel roter Brause.

Eure hellen Herbsties inkl. Schulkind